Das Fahrzeug der FFW Wolfsberg: Tragkraftspritzenfahrzeug

 

Die FFW Wolfsberg besitzt seit 1997 ein Tragkraftspritzenfahrzeug, kurz TSF. Als Tragkraftspritze wird die tragbare Pumpe bezeichnet, die eine Nennförderleistung von 800 l Wasser pro Minute bei 8 bar Nennförderdruck schafft. Daraus resultiert die Kurzbezeichnung TS 8/8.


Auch wenn sich im Mannschaftsraum Platz für nur sechs Personen (Staffel) bietet, ist die weitere Beladung im Geräteraum des Fahrzeuges auf eine komplette Gruppe von neun Personen ausgerichtet. Die Gruppe besteht neben dem Gruppenführer, dem Melder und dem Maschinisten aus dem Angriffstrupp, dem Wassertrupp und dem Schlauchtrupp von je 2 Kameraden. Entsprechend umfasst die Beladung C-Strahlrohre und Beleuchtungseinrichtungen in dreifacher Ausführung mit 12 C-Schläuchen á 15m und 8 B-Schläuchen mit je 15 oder 20 Metern Länge.


Neben weitern Geräten der Wasserentnahme, -fortführung und -abgabe gehört eine zweiteilige Steckleiter, eine Motorsäge, Verkehrsabsicherungsmaterial, Gerätschaften zur Erste-Hilfe-Versorgung und Ölsperren für offene Gewässer zur Beladung.


Folgende Bildergalerie verschafft einen kleinen Einblick in das TSF der FFW Wolfsberg:

Tragkfraftspritzenfahrzeug FFW Wolfsberg

 

Zehntausend Kilometer unfallfreie Fahrt

 

Am Samstag, den 15.03.2014 trafen sich fünf Personen unserer Wehr am FFW Haus, um einen besonderen Moment beizuwohnen. Der Tachostand unseres Tragkraftspritzen-Fahrzeuges zeigte 9995 km an. Die fehlenden Kilometer nahmen wir nun im Rahmen einer Bewegungsfahrt in Angriff.
Als nach kurzer Fahrt die Tachoanzeige vom vier- auf den fünfstelligen Bereich umsprang, nahmen wir das zum Anlass rechts ran zu fahren und dieses kleine Jubiläum zu feiern. Zufälligerweise, befanden wir uns gerade in der Ortschaft unserer Patenwehr in Geschwand. Ein gutes Pflaster also, um die Korken knallen lassen zu können. Natürlich nicht wörtlich. Denn aufgrund der Besetzung im Auto und den daraus resultierenden Geschmacksvorstellungen eignete sich hier eher ein 5l-Fässchen, das unsere beiden Gerätewarte dankenswerterweise sponserten. Nachdem die Beweisfotos des runden Tachostandes geschossen waren, widmeten wir uns den Feierlichkeiten. Mit entsprechender Pyrotechnik zapften wir das Fass an und freuten uns über zehntausend Kilometer unfallfreie Fahrt. Zum Abschluss nahmen wir uns noch eine Pizza mit ins FFW-Haus, um den Abend abzurunden und auf die nächsten zehntausend unfallfreie und sichere Kilometer anzustoßen.