Festzug von Untertrubach nach Wolfsberg

 

Einen der Höhepunkte unseres 125-jährigen Gründungsjubiläums stellte der Festgottesdienst am Sonntag, den 20.09.2015 mit anschließendem Festzug nach Wolfsberg dar. Gegen 09:30 Uhr formierte sich der Festzug. An der Spitze fuhr der Wagen mit den Ehrengästen. Neben Bürgermeister Grüner, Landrat Ulm, den Abgeordneten Hofmann und Glauber, Altbürgermeister Albert und dem ehemaligen stellvertretenden Landrat Schmitt fuhr auch das Ehrenmitglied unserer Patenwehr Gregor Eckert mit.

Direkt danach schloss sich die FFW Wolfsberg und unsere Patenwehr aus Geschwand an. Danach marschierten die Taktgeber, die Jugendblaskapelle St. Laurentius aus Obertrubach gefolgt von den Feuerwehren aus Obertrubach und Bärnfels. Nun reihten sich die anderen Vereine ein. Zunächst die Clubfreunde Trubachtal mit einer Fahnenabordnung und im Anschluss die Mitglieder der fränkischen Schweiz Vereine aus der Gemeinde mit ihren Trachten. Komplettiert wurden die Vereine der früheren Gemeinde Wolfsberg vom Kirchenchor St. Felicitas Untertrubach, dem SV Wolfsberg und dem Wintersportclub Brettlrutscher. Den Abschluss des Zuges bildeten der Männergesangsverein Obertrubach, der Männergesangsverein Gemütlichkeit Geschwand, die KAB Obertrubach und die Obertrubacher Schützengilde.

Nachdem der Befehl des Kommandanten "Festzug stillgestanden - Im Gleichschritt Marsch!" ertönte, begann die Jugendblaskapelle den Zug musikalisch in Bewegung zu setzen. Es ging nun im Gleichschritt auf der alten Straße Richtung Wolfsberg los. Hier sei ein ganz herzlicher Dank an die Gemeinde gesagt, die kurz vor unserem Fest die alte Straße optisch in Schuss brachte und alle Hecken, Sträucher und Bäume zurückschnitt und die Straße auch so in einen einwandfreien Zustand brachte. Unterstützt wurde sie dabei von Flüchtlingen, die in Obertrubach ein neues Zuhause gefunden haben, die bei der Säuberung mithalfen.

Unter freundlichem Applaus passierte der Zug die Gäste am Zeltplatz und die anliegenden Anwohner. Die Verkehrsabsicherung übernahmen dabei dankenswerterweise die Kameraden aus Obertrubach und Bärnfels. Kurz vor dem Erreichen des Feuerwehrhauses spielte die Jugendblaskapelle den Frankenmarsch, der den gelungen Abschluss des Umzuges darstellte. Doch bevor es ins Zelt ging, musste natürlich unser gewohntes Ritual vollzogen werden: Die Fahnenparade. Unter den Klängen der entsprechenden Musik zeigten die Fahnenträger nicht nur die Pracht ihrer Fahnen, sondern auch ihr Können. Unter großem Applaus war nun wirklich das Ende des Festzuges erreicht und die Menschen strömten ins Zelt, um sich ihre verdiente Erfrischung abzuholen.

Anschließend erfolgte ein zünftiger Frühschoppen, der nur einmal kurz unterbrochen wurde. Kommandant Kirsch und Vorstand Maier begrüßten alle Teilnehmer am Festzug einzeln unter großem Jubel. Anschließend wurde wie üblich bei solchen Anlässen die deutsche Nationalhymne gesungen, bevor sich der Frühschoppen mit anschließendem Mittagstisch fortsetzte.